ATLANTOI® Räucherungen

Die Geschichte vom Räuchern

Verwendungen von Räucherwerk in den frühen Hochkulturen

Rom
Bei den Römern war Weihrauch eine der beliebtesten Opfergaben. Meist wurde reiner Weihrauch, also Olibanum, geopfert. Fast in jedem Tempel befand sich ein Gefäß mit reinem Weihrauch, dem die Gläubigen ein paar Körnchen entnehmen konnten, um sie der jeweiligen Gottheit als Opfer darzubringen. weiter

Erst später ging man dazu über, Weihrauch mit anderen Zutaten zu mischen wie Myrrhe oder Safran. Bei Blutopfern wurde der Weihrauch mit Lorbeer vermischt. Blutopfer wurden meist in Verbindung mit Racheakten, Kriegshandlungen usw. Pluto, dem Herrn der Unterwelt, Hekate, der Göttin der Zauberei, Ate, der Göttin der Zwietracht, und natürlich Mars, dem obersten Kriegsgott, dargebracht.

Und vielleicht kennt ja jemand unter uns auch die Geschichte von den Christen im kaiserlichen Rom, die, um ihre Treue zum Kaiser unter Beweis zu stellen, Weihrauch vor den Standbildern des Kaisers und der römischen Götter opfern mussten. Diese Abtrünnigen wurde als "thurificati" (die, welche Weihrauch geopfert haben) bezeichnet.



© 2029 Tarla R. Teser & Maria Paller | ATLANTOI®